Die Kirchengemeinde ReuriethReurieth
wird betreut vom:
Pfarramt Reurieth


Reurieth

Unten im 720 Einwohner zählenden Dorf liegt die Kirche auf einer Anhöhe neben einer kleinen Burgruine. Letztere verrät (durch ihren beschleunigten Verfall kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges) nur noch wenig an der ursprünglichen Gestalt. Hinter dem kleinen Friedhof der Kirche fällt das Gelände steil ab. Durch den Talgrund fließt die Werra, die von der Friedhofsmauer aus deutlich zu sehen ist. Reurieth ist eine fränkische Siedlung, die vermutlich um 700 entstanden ist. Die Herren der Burg (Haus “Rurit”) werden bereits 1171 erwähnt, “Rugerit” als Ort 1177.
Die Kirche ist eine der ältesten in der Gegend um Themar. Wann genau Turm und Sakristei entstanden sind, weiß man heute nicht mehr. Gewissheit gibt es aber darüber, dass 1287 ein gewisser CUNRADUS Leutpriester in “Rugeriet” war.
Eine kunstgeschichtliche Rarität stellt die Holzdecke dieses Raumes aus dem Jahr 1596 dar. Bemalt ist sie “mit christlichen Symbolen, Wappen, Ornamenten und Arabesken”. Noch heute ist die Farbgebung im Originalzustand, wenngleich eine Restaurierung nunmehr geraten scheint.
Das Kreuzrippengewölbe im Altarraum verdient nicht weniger Beachtung. Anfang des 19. Jahrhunderts war das Gewölbe noch weiß getüncht, bei der Renovierung der Kirche 1934 wurde die darunterliegende Bemalung freigelegt. Zu erkennen sind die Ornamente der vier Evangelisten und verschiedene Pflanzendarstellungen. Die kunsthistorische Einordnung der Bemalung steht bislang noch aus.
Töne für das Innere der Kirche erzeugt die Orgel aus dem Jahr 1878 (Theodor Kühn, Schmiedefeld/R.). Mögen auf ihr auch immer wieder die Werke von JOHANN ZACHARIAS FRANCK zu hören sein, der, 1686 in Reurieth geboren, fünfzig Jahre lang als Hoforganist und Komponist in Bad Dürkheim (Pfalz) gewirkt hat. Eine Gedenktafel ist ihm zu Ehren am Gotteshaus angebracht.

Besuchen Sie unsere Kirche und Gemeinde bei ihren Veranstaltungen.
Sie sind willkommen!
Termine dazu erfahren Sie im Pfarramt. (siehe oben)